Skip to main content

Ein Immobiliengutachter findet Schäden und Mängel

Schäden und Mängel an einer Immobilie können aus verschiedenen Ursachen resultieren. Ein morscher Baum kann bei einem heftigen Sturm umkippen und Haus oder Gartenanlagen beschädigen. Solche unfall- und witterungsbedingten Schäden sind nicht vorherzusehen und können den Wert einer Immobilie erheblich senken. Aber auch Fehler in der Konstruktion des Gebäudes oder eine falsche Instandhaltung können zu Mängeln führen, die nicht ignoriert werden sollten. Ein unabhängiger Immobiliengutachter kann hier helfen, indem er Schäden und Mängel augenscheinlich erfasst und die Situation objektiv einschätzt. Gerade in Streitfällen mit Versicherungen und Bauunternehmen verschafft ein Gutachten Klarheit.

Häufig entsteht ein Schaden, wenn Feuchtigkeit durch die Außenwände eines Hauses eindringt. Die daraus resultierenden feuchten Stellen sind ein idealer Nährboden für Schimmelsporen, sodass ein gesundheitsgefährdender Schaden entstehen kann. Dabei sind feuchte Wände nicht nur ein Phänomen von älteren Gebäuden. Auch in neu errichteten Eigenheimen kann es vorkommen, dass Wasser eindringt. In diesem Fall ist zu klären, ob der Schaden auf einen Fehler des Bauunternehmers oder den Eigentümer selbst zurückzuführen ist. Ein Immobiliengutachter kann die Schadensursache und –menge feststellen und alle Fragen, die bei der Regulierung des Schadens relevant sind, beantworten. Gleichzeitig kann der Immobiliengutachter einschätzen, welche Kosten für die Schadensbeseitigung anfallen und ermitteln, welche Wertminderung der Immobilie daraus resultiert.

Nicht nur bei Auseinandersetzungen mit dem Hauseigentümer oder Bauunternehmer ist das Hinzuziehen eines Immobiliengutachters ratsam. Auch wenn man vor dem Kauf oder Verkauf einer Immobilie steht, sollten eventuelle Schäden und Mängel im Vorfeld abgeklärt werden. Als Laie kann man nicht immer einschätzen, welche Kriterien den Wert eines Hauses ausmachen und sollte sich daher auf das Urteil eines Fachmanns verlassen. Undichte Fenster oder ein maroder Dachstuhl fallen dem Ottonormalverbraucher kaum auf. Ein Immobiliengutachter betrachtet jedoch detailliert alle relevanten Kriterien und dokumentiert den sichtbaren Zustand der Immobilie. Als Käufer wird man somit rechtzeitig auf Schäden und Mängel hingewiesen und bleibt vor bösen Überraschungen bewahrt. Folgende Sanierungskosten können somit eingeplant werden und unter anderem den Kaufpreis verringern.

Auch für Verkäufer kann ein Gutachten die Situation absichern. Liegen Schäden oder Mängel vor, sind Verkäufer in der Pflicht diese dem Käufer anzuzeigen. Kleine Mängel, die erst in den Verkaufsgesprächen zutage kommen, führen häufig zu Diskussionen mit potenziellen Käufern, die Nerven kosten und die Fronten auf beiden Seiten verhärten. Auch später entdeckte Schäden können dem Verkäufer nachhängen und Kosten verursachen, die vermeidbar gewesen wären. Der Bericht eines Immobiliengutachters hält den aktuellen Zustand der Immobilie fest und hilft ein realistisches Preisangebot zu gestalten.